Kleider, Schmuck, Frisur wie Aschenbrödel

Achim lässt Kleider nachschneidern

Im Oktober 2013 schrieb mir Achim, 49, aus Luxemburg. Er hatte sich Aschenbrödels Ball- und Brautkleid von einer professionellen Filmkostüm-Schneiderin aus der Schweiz nachschneidern lassen. Ob ich mal Fotos sehen wollte? Klar!!

 

Dazu schrieb er mir, wie er auf diese Idee gekommen war:

Das 1.Mal wurde DHfA hier in Luxemburg am 26.12.1975 in der ARD gezeigt! Für mich der allerschönste Märchenfilm,der je im Fernsehen zu sehen war! Die Hauptdarstellerin Libuse Safrankova hat diese Rolle unglaublich schön gespielt,so authentisch und liebevoll war dieser Film hier in Luxemburg vor fast 40 Jahren zu sehen! Ich hatte mich sofort in diesen Film verliebt: Aschenbrödel auf dem Pferd, Aschenbrödel als Bogenschützin, Aschenbrödel als Tänzerin und Aschenbrödel als Märchenbraut - so toll,so wunderwunderschön! Und dann noch die wunderbare Filmmusik von Karel Svoboda, welche dem Film die eigentliche Note gibt, einfach traumhaft schön!

 

Dieser Film hat mich so geprägt,dass ich mir das Aschenbrödel-Ballkleid und das Hochzeitskleid vor einigen Monaten nachschneidern ließ! Heute stehen die Aschenbrödel-Kleider in meiner Wohnung, dazu habe ich die Schmuck-Accessoires wie im Film, täuschend echt in der Form und Darstellung. Diese Kleider waren sehr...., sehr teuer - aber es war es mir wert! Jeden Tag schaue ich mir die Kleider an und erinnern mich sofort wieder an diesen Film, den ich das 1. Mal mit 11 Jahren gesehen habe und noch bis heute an Weihnachten mir 3 x anschaue.

Schaut euch die Kleider an, es sind wahre Schmuckstücke und für kein Geld der Welt würde ich die Kleider her geben!!  Die Film-Musik von DHfA habe ich sogar im Auto auf CD, in verschiedenen Variationen, auch im Original wie im Film - traumhaft und überwältigend!

 

Die Aschenbrödel-Kleider habe ich auf die Maße meiner besseren Hälfte schneidern lassen, was ungefähr in deutscher Kleidergrösse 38 ausmacht. Schlank und gross für meine Frau, die 170 cm gross ist und 55 kg wiegt!

 

Abschliessend will ich euch sagen,dass dieser Film aus dem Jahre 1972/73 heute nicht mehr so gespielt werden könnte, wie das damals der Fall war, dieser Film DREI HASELNÜSSE FÜR ASCHENBRÖDEL" mit Libuse Safrankova und Pavel Travnicek, Karin Lesch und Rolf Hoppe wird auf ewig das Original bleiben! Ein Film zum Dahin schweben und träumen! Ich bin jedesmal überwältigt wenn ich mir den Film zu Weihnachten ansehe - es erinnert mich an meine damalige Jugend und sehe mich auch heute noch am 26.12.1975 als Kind vor dem Fernseher sitzen!

 

Ich grüsse euch alle wie Ihr da seid und liebe Grüsse hier aus Echternach im Osten von Luxemburg zur Grenze zu Rheinland-Pfalz (Südeifel).



Es geht auch ohne Grund

Man muss natürlich nicht erst heiraten, um trotzdem einfach mal die Frisur zu tragen: Rechts Katja aus Wales - treue Nutzerin dieser Fanpage (Grüße an die Insel!)


Kostüme selbergemacht

Ulrikas Jahresprojekt

2006 schrieb mir Ulli (18) aus Karlsruhe: "Mit viel Mühe ist mir nach einem Jahr Arbeit eine Kopie des Aschenbrödelkleids gelungen. Das Kleid ist ein Jahresprojekt der 12. Klasse geworden, viel Arbeit und viel Spaß stecken dahinter."


Christianes Nähblog


Vor allem das Ballkleid erfeut sich großer Beliebtheit und man sieht alljährlich auf der Party diverse Versionen davon. Den Stoff des Gewinnerkleides 2007 sieht man hier links auch und offenbar kann man ihn bei ebay bekommen.

Alle, die schon mal überlegt haben, ob sie das nicht auch mal versuchen sollten, können vorher als kleine Anregung Christianes Anleitung lesen! Die beiden Brödels auf dem Foto haben übrigens richtige Namen: sie heißen Laura und Lea...

Anja näht für ihre Tochter

Kinder inspirieren. Anja schreibt: Ich bin in die Verlegenheit gekommen, meiner Tochter (5) ein solches Ballkleid zu nähen. War super, daß der Gürtel als Vorlage auf www.dreihaselnuessefueraschenbroedel.de vorhanden war, hab mich aber auch zusätzlich stundenlang vorm Video aufgehalten, vor u. zurückgespult, um einige Details aufzuschnappen.

 

Aber den Schnitt hab ich dann doch selbst entworfen und auch anderen Stoff verwendet, bin aber immer noch nicht recht mit dem Ergebnis zu frieden (einfach zu rosa). Zum meinem Glück ist aber meine Tochter mehr als begeistert und zieht dieses Kleid mit Vorliebe an. Schade nur, daß sie recht bald aus dem Kleid herausgewachsen sein wird - dann wird´s wohl nur noch zur Erinnerung im Schrank hängen ...

Von Profis und Hobbynäherinnen - und ein Tipp

Auch das Brautkleid ist ein dankbares Motiv. Neben unserer Kostümbildnerin Evelyn (links), die ihren Stoff vormals bei Karstadt entdeckt hat, hat sich auch die passionierte Selbermacherin Christiane da heran gewagt (rechts).

 

Nicole aus Künzell schreibt: "Einen Schnitt zum Aschenbrödelkleid vom Stil her findet man auf Seite 164 bis 167 in dem Buch "Patterns for Theatrical Costumes" von Katherine Strand Holkeboer." Danke für den Tipp!


Aschenbrödels Schmuck

Natürlich muss es nicht immer das Kleid sein - auch der Schmuck ist nachahmenswert! Katja aus Wales hat sich 2007 des Diadems angenommen.

"Habe endlich mal wieder im Forum vorbei geschaut und da die "Saison" so langsam wieder näher rückt, hat mich die Aschenbrödel-Magie erneut in den Bann gezogen und mich wie durch Zauber kreativ werden lassen, um mir einen kleinen Kindheitstraum zu erfüllen.

Ich habe nämlich versucht ein Aschenbrödel-Diadem zu basteln. Dieses hat mich jede Menge Nerven gekostet und war eine richtige Fummelarbeit, aber obwohl es sehr zerbrechlich ist, bin ich recht happy dass es endlich fertig ist. Es ist zwar nicht 100%-ig identisch, aber es ist besser geworden, als ich erwartet hatte. Musste sogar ein altes Schmuckstück dafür opfern, um den "Tropfen" zu bekommen..."

Katja hat Blut geleckt und inzwischen noch mehr Filmschmuck nachgearbeitet. Ein Teil Ihrer Arbeiten war 2009/10 auch auf der Aschenbrödel-Ausstellung auf Schloss Moritzburg zu sehen.


Auch Crischanti hat inzwischen ihre kreative Ader entdeckt und sich an ein größeres Projekt begeben. Das erste Stück ist nun fertig: Aschenbrödels Braut-Halskette!

 

Später hat sie noch das Diadem nachgearbeitet - Respekt!