Carola Braunbock

* 09. 01.1924 in Wscherau, Böhmen
† 04.07.1978 in Berlin

 

1947 bis 1949 Studium an der Musik- und Schauspielschule in Leipzig
ab 1949 Engagements am Deutschen Theater Berlin, Berliner Ensemble, Volksbühne


Schon 1951 geht Carola Braunbock zum Film und bekommt in dem mit mehreren Preisen ausgezeichneten Film von Wolfgang Staudte (nach Heinrich Mann) "Der Untertan" die Rolle einer der Schwestern der Titelfigur, Emmi Heßling. Fortan ist sie neben ihren Bühnenauftritten auch fast jedes Jahr im Film oder Fernsehen zu sehen.

 

In der "Stacheltierparade" - einer Reihe von zwischen 1953 und 1964 in der DDR produzierten Kurzfilmen die sich inhaltlich vorsichtig mit den Problemen des real existierenden Sozialismus auseinandersetzte, trat Carola Braunbock in dem 131/2 minütigen Kurzfilm "Träume sind Schäume?" (1963 als Frau Rist) auf. 1964 gab sie in "Mir nach, Canaillen" die Baronin und in "Sieben Sommersprossen" (1978) die Köchin. Viermal war sie auch in der beliebten DDR-Krimiserie "Polzeiruf 110" dabei (Verbrannte Spur, 1972; Die Maske, 1972; Kein Paradies für Elstern, 1974; Vermißt wird Peter Schnok, 1977). Als Sprecherin hat sie beim Hörspiel "Burattino" der Tortilla und in "Vier Frauen eines Sonntags" der Wirtin, sowie im Märchenhörspiel "Die Nachtigall" (nach H. C. Andersen) von 1976 der Mutter eine Stimme gegeben. Ihr letzter Auftritt ist der der Frau Dickkopf in der 1979 gesendeten TV-Produktion "Hochzeit in Welzow" (ausführliche Filmografie auf der ausgezeichneten Webseite: www.defa-sternstunden.de).

 

Scheinbar wusste das Aschenbrödel-Filmteam nicht, dass Carola Braunbock in Tschechien geboren worden war, und sie sprach auch am Set die ganze Zeit Deutsch. Erst in den letzten Tagen begann sie dann, tschechisch zu sprechen und man erfuhr, dass sie in der Nähe von Plsen geboren ist und dort auch die Grundschule besucht hat. Václav Vorlíček erzählt: "Ich weiß nicht, was sie alles mitbekommen hat, wenn die Maskenbildner zueinander sagten: "Kämm doch mal die Olle", aber ich glaube nicht, dass so etwas fallengelassen wurde. Es ist kein Fauxpas passiert."


Filmografie

Jahr Titel Rolle
1951 Der Untertan Emmi Heßling
1955 Robert Mayer - Der Arzt aus Heilbronn Patientin
1956 Thomas Müntzer Bäuerin
1958 Der junge Engländer Apothekersfrau
1958 Das Lied der Matrosen Dame vom Luisenbund
1959 Das Stacheltier: Benimm dich, Fritzchen Mutter
1959 Das Stacheltier: Der Bumerang Sekretärin Frl. Maus
1959 Ware für Katalonien Charlotte Gansauge
1960 Mutter Courage und ihre Kinder Bäuerin
1960 Steinzeitballade Tuchelmann
1960 Kein Ärger mit Cleopatra Caroline Kahlow
1961 Ein besserer Herr (TV) Frau Schnütchen
1961 Flitterwochen ohne Ehemann (TV) Heidrun
1961 Napoleon in New Orleans (TV) Polly
1962 Auf der Sonnenseite Sprecherziehungsdozentin
1963 Das Stacheltier: Träume sind Schäume Frau Rist
1964 Geliebte weiße Maus Nachbarin
1964 Mir nach, Canaillen! Baronin Lübbenau
1965 Ohne Paß in fremden Betten Trude Kabuffke
1967 Ein Lord am Alexanderplatz Frau Holzmeyer
1967 Frau Venus und ihr Teufel Edeldame
1967 Brot und Rosen Emmi Krell
1967 Kleiner Mann - was nun? (TV) Frl. Krause, Sekretärin
1971 Hut ab, wenn du küßt! Tante
1972 Polizeiruf 110: Die Maske (TV) Wirtin
1972 Polizeiruf 110: Verbrannte Spur (TV) Frau Exner
1972 Florentiner 73 (TV) Frau Platz
1974 Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (DDR/CSSR) Stiefmutter
1975 Eine Stunde Aufenthalt (TV) Gertrud
1976 Daniel Druskat (TV) Frau Ziesenitz
1978 Eine Handvoll Hoffnung Bäckersfrau
1978 Sieben Sommersprossen Köchin
1978 Die Leute aus dem "Roten Roß" (TV) Martha
1978 Auf Station 23 (TV) Frau Seifert
1979 P. S. Reinemachefrau
1979 Hochzeit in Welzow (TV) Frau Dickkopf

 

 

Quellen:

  • Bild von http://www.defa-sternstunden.de/stars/cbraunbock.htm
  • Jan-Eric Loebe: Der Untertan, in http://deutscher-tonfilm.de/du1.html
  • F.-B. Habel & Volker Wachter, "Das große Lexikon der DDR-Stars" - Ergänzungen/Korrekturen von Volker Wachter, online unter http://www.defa-sternstunden.de/stars/cbraunbock.htm
  • unicorn Filmdatenbank, genauer: http://www.kinotv.com/page/bio.php?namecode=12380
  • Kathrin Konjareck: Carola Braunbock, in: www.ddr-hoerspiele.de, http://mitglied.tripod.de/KathrinKonjareck/Sprecher/Braunbock.html /, www.ddr-hoerspiele.de,
  • Internet Movie Database (Hg.): Carola Braunbock, online unter http://german.imdb.com/Name?Braunbock,+Carola
  • Herbert Piechot: Suchergebnis Braunbock in: HoerDat, http://me.in-berlin.de/~hoerdat/index.html?select.php?col1=ti&a=nacht
  • Kino Xenix: Carola Braunbock, in: Archiv http://www.xenix.ch/archiv/02jan/26248.html
  • Václav Vorlíček in seinem Interview auf der 2002er Ausgabe der tschechischen Film-DVD "Tri oríšky pro Popelku", Zlatý Fond České Kinematografie 2002, übersetzt von Renata Susewind