Das Schloss des Prinzen - Schloss Moritzburg

Die Außenaufnahmen zeigen das Schloss Moritzburg in Moritzburg etwa 15 km nordwestlich von Dresden. Es liegt äußerst malerisch auf einer künstlichen Insel in einem heutzutage ziemlich flachen See und diente als Jagdschloß für die sächsischen Fürsten, bevor es 1945 durch eine Bodenreform in den Besitz des Staates überging. Heute ist darin ein Museum untergebracht. Im Museumsshop kann man neben lehrreichen Filmen und Büchern über das Schloss und Dresden auch 3hfa-Bezogenes kaufen.


Wenn man das Schloss besucht, erkennt man leicht die Stellen wieder, an denen 3hfa gedreht worden ist, z.B. die Stelle, an der die Kamera anhält und den Königszug vorbeiziehen lässt.


Solltet ihr mal nach Dresden fahren (das lohnt sich immer!) und einen Abstecher nach Moritzburg machen, geht rechts am Schloss vorbei um den See. Nach ca. 500 m biegt das Ufer von der Straße ab, zu Fuß kann man dort entlang gehen. An einer Biegung steht eine Bank mit einem Tisch, kurz davor findet ihr diese beiden markanten Bäume. Die Birke, die im Winter 1972/73 noch so hoffnungsvoll emporstrebte, hatte im Jahr 2003 ihre normale Lebensspanne erschöpft und war 2004 schon ganz verschwunden.

Ein "must have" ist natürlich das Foto auf der Treppe, die Aschenbrödel emporging. Da Schloss Moritzburg vier solcher Treppen hat, muss man sich erst mal orientieren. Die richtige Treppe ist die auf der rechten Seite (die ohne Kapelle) hinten, oder anders gesagt: Osten, Gartenseite. Inzwischen fällt die Orientierung leicht, denn man hat auf der Treppe einen goldenen Schuh angebracht, der garantiert keiner passt, denn er ist sogar einer Puppe zu klein ;-)


Hoch und später wieder runter geritten sind Aschenbrödel und die Prinzen die Rampe an der Gartenseite. Der Eingang auf den Aschenbrödel zugeht (um dann erst mal durch das Fenster zu schauen) ist hingegen wirklich der vordere, dem Dorf zugewandte Eingang. Heute fehlen die Schlagläden und die Wachen, dafür ist das Schloss wieder in den Originalfarben verputzt und das Wappenschild über der Tür ist wieder gefüllt.


Die sehr nette Frau Faltin von der Schlossverwaltung berichtete mir in den frühen 2000ern, dass die Aufnahmen zwei Wochen gedauert hätten. Steffen Retzlaff hat für seinen leider viel zu wenig beachteten Katalog zur Moritzburger Aschenbrödel-Ausstellung 2015/16 den Drehplan aufgetan und so wissen wir heute: gedreht wurde in Moritzburg vom 18. bis 22. Januar 1973, Teile des Drehteams waren aber schon früher vor Ort und blieben länger, denn bevor die eigentlichen Filmarbeiten beginnen konnten, musste die vorher ausgesuchten Drehorte eingerichtet werden und natürlich hinterher auch wieder aufgeräumt - vom Transport und dem Aufbauen der Ausrüstung ganz zu schweigen.       

 

In einem Interview das sich auf der "neuen" tschechischen DVD findet, berichtet Václav Vorlíček von den Schwierigkeiten, die man bei den Außendrehs hatte.

Aschenbrödel-Ausstellung

Seit 2009 gibt es auf Schloss Moritzburg jährlich wiederkehrend eine Aschenbrödel-Ausstellung. Angefangen hat alles damit, dass immer mehr Besucher wissen wollten, wo im Schloss denn der Ballsaal aus dem Film sei. Seitdem haben über eine Million Gäste die Aschenbrödel-Ausstellungen besucht und nach einer Corona-Pause wird im kommenden Winter 2021/22 wieder eine Ausstellung zu 3hfa stattfinden. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf der im Sommer verstorbenen Hauptdarstellerin.

Moritzburg in Klein

Dank Loona-Night wissen wir nun auch von der Existenz einer Miniatur-Ausgabe unseres Lieblingsschlosses. Sie steht im Miniaturenpark Klein-Erzgebirge. Dieses Erlebnis für Groß und Klein liegt in Oederan/Sachsen, das ist zwischen Chemnitz und Freiberg.

Heiraten in Moritzburg

Man kann sich kirchlich in der barocken Schlosskapelle und standesamtlich im Augustzimmer, seit 2011 auch im romantischen Fasanenschlösschen trauen lassen und das Ereignis dann natürlich auch in diversen schönen Locations in und um Moritzburg feiern. 

 

Die Trau-Termine verwaltet nicht das Schloss, sondern das Standesamt Moritzburg

Link-Auswahl

www.schloss-moritzburg.de
Eine neue, sehr schöne und äußerst informative Seite zum Schloss und den dazugehörenden Anlagen. Hier findet der potenzielle Besucher alle Öffnungszeiten, Führungen (nach Absprache auch individuell!), Sonderveranstaltungen und was das Herz sonst begehrt aus erster Hand. Ich danke Frau Jahn für den freundlichen Hinweis auf diesen sehr gelungenen Internetauftritt!

 www.kulturlandschaft-moritzburg.de

Sehr ausführliche Seite über den Ort Moritzburg und die Umgebung mit Infos zum Schloss und ALLEN anderen auch nur halbwegs erwähnenswerten Sehenswürdigkeiten wie den großen Krachern Wildgehege, Käthe-Kollwitz-Haus und Lößnitzgrundbahn aber auch den kleinen Attraktionen wie Rotes Haus, Windmühle und Kirchen in der Gemeinde Moritzburg.

 

Mit Hinweisen auf Gastronomie, Events und Freizeitgestaltung und der Möglichkeit zur direkten Buchung von Übernachtungen. Die beste Seite für alle, die planen, die Gegend mal zu besuchen (was sich wirklich lohnt!)

 

www.entdecken.de
Unter dem Motto "Sachsen entdecken" aufgemachte Seite mit Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und den wichtigsten Sonderveranstaltungen; für Touristen oder Geschäftsreisende, die sich nicht näher für Hintergründe interessieren, sondern mal sehen wollen, was sich an einem freien Tag anzuschauen lohnen könnte; links zu weiteren Sehenswürdigkeiten, Hotels, Messen usw.

 

Von Dresden nach Moritzburg mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Geht doch!

 

Und zwar so: "Als Dresdnerin kann ich Dir sagen, dass es auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut funktioniert. Mit der S-Bahn S1 von Dresden nach Radebeul Ost (S-Bahn Richtung Meißen-Triebischtal) und dann mit der Schmalspurbahn bis Moritzburg. Das kann sehr romantisch sein! Zurück geht es dann mit dem Bus nach Dresden (MO-FR halbstündlich, SA/SO/Feiertag stündlich)."

 

Danke, Anja!

Kontaktdaten des Schlosses:

 

Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen
Schloss Moritzburg und Fasanenschlösschen
01468 Moritzburg

Telefon (03 52 07) 8 73-0
moritzburg@schloesserland-sachsen.de